Suche
Suche Menü

Tag des deutschen Butterbrotes

Am 29. September ist Tag des deutschen Butterbrotes. Die CMA (Central Marketing Gesellschaft der deutschen Agrarwirtschaft) hat diesen Tag ins Leben gerufen. Inzwischen gibt es die Gesellschaft nicht mehr, und so wird auch der „Tag des deutschen Butterbrotes“ offiziell nicht mehr ausgerufen. Doch bei einigen Stullen-Fans hat er sich doch durchgesetzt.

Und das nicht ohne Grund. Ein gutes Vollkornbrot ist reich an Ballaststoffen, Mineralstoffen und Vitaminen. Allerdings sollte das Brot nur dünn mit Butter bestrichen werden. Oder noch besser: mit Tomatenmark, Senf oder fettarmen Frischkäse.

Macht Brot dick?

Nein, Brot allein macht nicht dick. Wer jedoch große Mengen an Weißmehlprodukten (Toast, Brötchen, …) verzehrt, nimmt viele einfache Kohlenhydrate zu sich. Diese machen im Übermaß Heißhunger und fördern den Fettansatz, vor allem am Bauch.

Ein Vollkornbrot dagegen macht lange satt und lässt den Blutzuckerspiegel nur mäßig steigen.

Übrigens: Mehrkorn, Vielkorn, Vitalkorn, etc. sind keine Bezeichnungen für VOLL-Korn. Sie bedeuten nur, dass mehrere Körner verwendet wurden, nicht aber das volle Getreidekorn. Achten Sie beim Einkauf unbedingt auf den Begriff Vollkorn.

Oder noch besser: Backen Sie ihr Brot selbst. Diese zwei Rezepte sind einfach zubereitet und Sie benötigen keinen Backautomaten:

Hefefreies Vollkornbrot

CaloryCoach Eiweißbrot

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.